« Die Folter der eigenen WürdeOpen Source Programm zum Argumentieren - Argunet »

1 Kommentar

  1. § Claudia Klinger E-Mail sagte am:
    Genau DAS ist der Punkt! Passives Konsumieren (Googeln, lesen, shoppen, Bilder/Videos gucken) führt nie und nimmer zu einem echten Verständnis dessen, was das Internet tatsächlich bedeutet: die Möglichkeit, ohne große Hürden MITZUWIRKEN! (die u.U. weit größer sein kann als die bis dahin möglichen Wege und Methoden).

    Web 2.0 ist ein zweiter Anlauf, das zu verwirklichen, was mit dem Auftauchen des Webs schon begonnen, sich dann aber durch die zunehmende Komplexität von HTML & Co. selbst wieder wieder ausgebremst hat.

    Das Problem vieler Leute ist es, dass sie sich FÜRCHTEN, sich öffentlich zu irgend einer spezifischen Identität zu bekennen. Das könnte ja irgendwann bei irgendeiner Gelegenheit mit irgendjemand "Wichtigem" NACHTEILIG sein. Man kann es nicht allen recht machen, also macht man gar nichts.

    Was fehlt, ist der Mut zur Authentizität - das ist nämlich die einzige Art der Selbstdarstellung, die man nicht mühsam "pflegen" muss.

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bitte schreiben Sie "Philosophie" (ohne Anführungszeichen)
antispam test
Kontakt. Inhalte unter der Creative Commons License 3.0 "BY-NC" by Robert Duerhager. Mitglied bei Philosophieblog.de