« Open Access wird sterbenDas antike Internet – Renaissance 2.0 »

2 Kommentare

  1. § Danke... E-Mail sagte am:
    ...für Deine regelmäßigen Vorlesungsmitschriften! Ganz leicht fand ich es im Gegensatz zur ersten Vorlesung heute auch nicht immer, der Argumentation zu folgen. Und dann übermannte mich ausgerechnet in der letzten Viertelstunde die Nachmittagsmüdigkeit, wahrscheinlich just in dem Moment, als Herr Tetens erklären wollte, warum denn nun die Sachverhalte voneinander unabhängig seien. Kann mir das noch mal jemand kurz erklären? Oder sollte das erst nächste Woche kommen?
  2. § duerhager E-Mail sagte am:
    Es ist die konsequente Anwendung des Prinzips der transzendentalen Rolle der Logik. Folgendes Argument liegt dem zu Grunde:

    1. Es ist eine logische Eigenschaft unserer Sprache, dass
    sich die Sätze in zwei Klassen einteilen lassen, in die
    Klasse E der Sätze, die voneinander logisch unabhängig
    sind, und die Klasse K der Sätze, die aus den Sätzen der
    Klasse E logisch folgen.
    2. Das Prinzip der transzendentalen Rolle der Logik: Den
    logischen Eigenschaften der Aussagen und ihrer
    Bestandteile müssen Eigenschaften in den Dingen und
    Sachverhalten entsprechen, auf die sich die Aussagen
    beziehen.
    ------------------------------------------
    3. Also müssen sich die Sachverhalte in der Welt einteilen
    lassen in die basalen logisch unabhängigen Tatsachen
    und die aus ihnen logisch folgende Tatsachen.

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bitte schreiben Sie "Philosophie" (ohne Anführungszeichen)
antispam test
Kontakt. Inhalte unter der Creative Commons License 3.0 "BY-NC" by Robert Duerhager. Mitglied bei Philosophieblog.de