« Deutscher Kulturrat über die Neuen Medien: „Eine neue Dimension von Kultur“Politisch aktive Philosophen - Zeit für Allmende »

3 Kommentare

  1. § Jörg Friedrich E-Mail sagte am:
    Irgendwie sträubt es sich in mir, mir ein solches Tool überhaupt anzusehen. Das hat vielleicht mit der Peirceschen Methode der Beharrlichkeit zu tun? Aber ich bin der Überzeugung, dass man philosophisches Argumentieren nicht so weit formalisieren kann, dass es mit einem Tool unterstützt werden könnte. Und wenn doch, hätte ich keinen Spaß daran
  2. § Saviano E-Mail sagte am:
    ja und nein! ich ringe schon länger mit der Frage, in wie weit sowas nützlich sein kann. Will dazu mal mein Prof zitieren: Logik (Formalisierung) ist ein Werkzeug, ganz hilfreich, aber nicht schon Philosophie.
    GruSte
  3. § Alexander Heppt E-Mail sagte am:
    Ich glaube, solch ein Tool birgt unglaubliches Potenzial zur Versachlichung und "Re-komplexifizierung" öffentlicher politischer Debatten. Ich glaube auch, dass Jörg Friedrichs Sore unbegründet ist, da die Formalisierung, die durch eines solches Tool erfolgt, nicht unbedingt in das Korsett einer formalen Logik zwingt, und da die Produktion philosophischer Argumentation in Form von linearem Text dadurch nicht ersetzt, sondern unterstützt wird.

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bitte schreiben Sie "Philosophie" (ohne Anführungszeichen)
antispam test
Kontakt. Inhalte unter der Creative Commons License 3.0 "BY-NC" by Robert Duerhager. Mitglied bei Philosophieblog.de