« Die galileische KosmologieDie Entstehung der neuzeitlichen Naturwissenschaft (2) »

5 Kommentare

  1. § Hartmut Heerdegen E-Mail sagte am:
    "Nach Kopernikus bewegt sich dabei die Erde langsamer als die äußeren Planeten und schneller als die inneren."

    Muss es nicht heißen:

    "Nach Kopernikus bewegt sich dabei die Erde schneller als die äußeren Planeten und langsamer als die inneren.
  2. § heichele® E-Mail sagte am:
    Vollkommen richtig. Habe es ausgebessert, danke.
  3. § Peter Enders E-Mail sagte am:
    Vielen Dank für Ihren schönen Beitrag! Wissen Sie Näheres über Nikolaus von Kues' Begründung der Homogenität des Universums? Sagte er auch etwas über die Isotropie?
  4. § heichele® E-Mail sagte am:
    Leider sehe ich erst jetzt, dass hier noch eine Antwort aussteht: für Cusanus sind (modern gesprochen) Homogenität und Isotropie Resultat seiner metaphysischen Grundannahmen. Der Abstand „unserer“ Welt zu Gott als eigentlichem Sein ist unendlich, weswegen die ganzen relativen Unterschiede und (exakten) Strukturen verloren gehen.
  5. § Peter Enders E-Mail sagte am:
    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    In der Tat schließt ein unendlich großer Abstand quantitative Unterschiede aus.

    Wie kann ich Ihre Antwort zitieren?
    Bisher kannte ich nur die Begründung, dass Gott überall zu allen Zeiten auf gleiche Art und Weise vertreten sei. (Damit widerspricht er durchaus gewissen Bau- und Bet-Vorschriften.)

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bitte schreiben Sie "Philosophie" (ohne Anführungszeichen)
antispam test
Kontakt. ©2018 by Thomas Heichele. Mitglied bei Philosophieblog.de